Fertigparkett Stuttgart

Fertigparkett ist einer der beliebtesten Bodenbeläge überhaupt. Er vereint die Vorzüge des Laminats mit der authentischen Holzoberfläche des Parkettbodens. Durchaus auch für den kleineren Geldbeutel. Und das ist nur einer der Gründe, warum Fertigparkett einer der am meisten verkauften Holzböden hierzulande ist.

Ein solider Kompromiss
Fertigparkett unterscheidet sich von Massivholzparkett insofern, dass lediglich die oberste Schicht aus lackiertem Massivholz der gewählten Art besteht. Darunter liegt typischerweise eine Schicht aus hoch verdichteten Holzfasern (HDF). Dabei handelt es sich um eine solidere Form von Pressspan, die dadurch zustande kommt, dass besonders feine Fasern gepresst werden, was eine höhere Dichte und Stabilität bringt als es bei Spanplatten der Fall ist. Darunter ist dann abermals eine Massivholzschicht angebracht, die für den nötigen Gegenzug sorgt. Dieser Gegenzug ist wichtig, da er Scher- und Biegekräften Einhalt gebietet und auch eine einseitige Überfeuchtung des Bodens verhindert. Der Gegenzug besteht (sofern vorhanden) meist aus Fichten- oder Kiefernholz.

Dadurch ist Fertigparkett sehr leicht zu verlegen und flexibel, was die Dimensionierung anbelangt. Es kann im Gegensatz zum Laminat durch Schleifung der Oberschicht auch saniert werden. Allerdings nicht so oft wie Massivholzparkett. Es ist also nicht ganz so langlebig, kann aber durchaus mehrere Jahrzehnte halten.

Ein Kassenschlager
Viele Parkettböden, denen wir in deutschen Haushalten begegnen, sind eigentlich Fertigparkett. Doch allein an ihrem Erscheinungsbild kann man das nicht erkennen. Die Oberschicht entspricht schließlich nicht nur visuell sondern auch tatsächlich dem Massivholzparkett. Daher handelt es sich beim Fertigparkett um die am häufigsten verkaufte Variante. Da sie günstiger ist aber alle oberflächlichen Eigenschaften mitbringt, die man sich ästhetisch und stofflich von Parkettboden wünschen kann.